Partnersuche für RollstuhlfahrerInnen

Trotz weitgehender Barrierefreiheit in vielen Lebensbereichen führen Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer ein Leben mit besonderen Herausforderungen. Auch bei der Partnersuche scheint es Herausforderungen zu geben - obwohl es oft nur die Schüchternheit ist, das Thema endlich (wieder) in Angriff zu nehmen. Wer also in der “freien Wildbahn” etwas scheu ist, findet im Internet zahlreiche Möglichkeiten, andere Singles kennenzulernen, für die der Rollstuhl kein “Problem” darstellt. Das können Gleichgesinnte mit Rollstuhl aber auch Menschen ohne Handicap sein.

Partnerbörsen für Menschen mit (und ohne) Handicap

Eine eigene Einschätzung vorab: Wir sind der Meinung, dass Vielfalt Normalität sein sollte. Genau wie Barrierefreiheit im öffentlichen Bereich “normal” sein sollte, so sollte sich niemand wegen einer Behinderung auf andere Seiten begebenen müssen, um einen Partner oder eine Partnerin kennenzulernen, als Menschen ohne Handicap. Dennoch genießen spezielle Partnerbörsen für Menschen mit Behinderung regen Zulauf - sie haben also durchaus ihre Berechtigung, zumal sie oft deutlich günstiger sind als die “üblichen Verdächtigen”.

Handicap-Love.de

Die Partnerbörse Handicap-Love.de wirbt damit, „Deutschlands größte Singlebörse für Menschen mit Behinderung” zu sein. Weil der Zugang für Frauen gratis ist, überwiegt der Frauenanteil hier leicht. Auch für Männer ist der Zugang prinzipiell kostenlos. Lediglich für erweiterte Funktionen im Rahmen einer freiwilligen erweiterten Mitgliedschaft verlangen die Betreiber eine Jahresgebühr von 44 Euro (ohne automatisches Abo). Damit ist die Plattform exorbitant günstiger als die ganz großen Singlebörsen wie parship.de und Co.

Gleichklang.de

Gleichklang hat sich auf die regenbogenfarbene Flagge geschrieben, ein ganz besonderes Augenmerk auf die ökologische, diverse und solidarische Partnervermittlung zu legen. Jeder ist bei Gleichklang willkommen, egal ob heterosexuell, homosexuell, bisexuell, pansexuell oder asexuell - mit Handicap oder ohne. Die Mitgliedsgebühren liegen zwischen 49 Euro (bei drei Jahren Laufzeit) und 98 Euro pro Jahr (bei einem Jahr Laufzeit). Eine Besonderheit: Personen, die sich diese Beträge wirklich und nachgewiesen nicht leisten können, zahlen ermäßigte 73 Euro für ein Jahresabo. 

Die üblichen Verdächtigen

Neben den oben genannten Partnerbörsen findet man selbstverständlich auch bei den großen Partnerbörsen wie ElitePartner.de, Lovescout24.de und Parship.de Singles mit und ohne Behinderung. Die Preise sind fast überall gesalzen, lohnen sich - glaubt man den Erfahrungsberichten - aber stellenweise. 

So zahlt man bei Lovescout zwischen 39,90 Euro mtl. und 19,99 mtl. - abhängig von der gewählten Laufzeit. Auch bei neu.de kann man ab 19,99 monatlich andere Singles kennenlernen. Bei Elitepartner können es auf den Monat umgerechnet zwischen 39,90 und 79,90 Euro werden. Ähnlich teuer ist Parship.

Weitere Partnerbörsen im Überblick:

  • Lemon Swan
  • Zweisam.de
  • Single.de
  • ab50.de
  • zusammen.de
  • Finya
  • Kizzle
  • bildkontakte.de

Tipps für die erfolgreiche Partnersuche

1

Scheu ablegen

Wer andere nicht anspricht oder anschreibt, kann niemanden kennenlernen. Legen Sie daher Ihre Scheu ab. Sie können nichts verlieren.

2

Offen sein

Ganz wichtig: Gehen Sie mit Ihrem Handicap offen um und kommunizieren es frühzeitig. Nur so können Sie sich im weiteren Verlauf des Kennenlernens ungezwungen verhalten.

3

Flexibel bleiben

Sie hatten sich darauf festgelegt, jemanden zu finden, der die gleiche Erkrankung hat wie Sie? Bleiben Sie flexibel. Eventuell sitzt Ihr Traummann oder Ihre Traumfrau gar nicht im Rollstuhl.

Werden Sie aktiv.

Aktiv zu werden heißt raus zu gehen. Auch in Sportgruppen für Menschen mit Handicap lernt man neue Leute kennen. Mittlerweile gibt in fast jeder Region Deutschlands Behindertensportgruppen. Einen Überblick über die Sport- und Freizeitmöglichkeiten finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

Behindertenpauschbetrag: alle Infos

Alles Infos zum Behindertenpauschbetrag Außergewöhnliche Belastungen wie die Anschaffung von nicht-erstattungsfähigen Hilfsmitteln bzw. der Eigenanteil an Hilfsmitteln, die von Kranken- oder Pflegekasse bezahlt werden, können steuerlich geltend gemacht werden. Das gilt natürlich auch für notwendige Umbaumaßnahmen in Haus und Wohnung. Menschen mit anerkannter Behinderung haben hier zwei Optionen: 1. die klassische „außergewöhnliche Belastung“ unter Anrechnung …

Behindertenpauschbetrag: alle Infos Weiterlesen »

Die fünf Pflegegrade im Überblick

Die Pflegegrade 1 bis 5 im Überblick Rollstuhl beantragen und Pflegegrad beantragen: Das sind grundlegend zwei verschiedene Dinge, die entsprechend eigenständig erledigt werden müssen. Dennoch gilt: Die Tatsache, dass jemand im Rollstuhl sitzt, ist selbstverständlich eine massive Einschränkung, die naturgemäß zum Erhalt eines Pflegegrads berechtigt. Ermittelt wird der Pflegebedarf erst auf Antragstellung hin – bei …

Die fünf Pflegegrade im Überblick Weiterlesen »

Pflegegrad beantragen

Pflegegrad unkompliziert beantragen: so geht’s Während ein Rollstuhl auch von der Krankenkasse bezahlt werden kann (beispielsweise als Leihgabe bei temporären Einschränkungen der Mobilität), ist die Kostenübernahme vieler weiterer Pflege(hilfsmittel) an die Einstufung in einen Pflegegrad geknüpft. Auch Zuschüsse für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen sowie weitere Pflegeleistungen gewährt die Versicherung erst bei einer dauerhaften Pflegebedürftigkeit. Der Antrag muss …

Pflegegrad beantragen Weiterlesen »

Barrierefrei leben: wichtige Hilfsmittel

Ob Rollstuhlrampe oder Rollstuhllift: Mit dem passenden Zubehör erlangen Sie ein Höchstmaß an Selbstständigkeit. Gerne beraten Sie unsere lokalen Partnerfirmen rund um Lösungen für Innenräume und Außenbereiche.

Fordern Sie ein unverbindliches Angebot unserer lokalen Partnerfirmen an.
Fordern Sie ein unverbindliches Angebot unserer lokalen Partnerfirmen an.